Helfen Kompressionsstrümpfe gegen schwere Beine?

Kompressionssocken

Kompressionssocken in modischen Farben gibt es z.B. bei Amazon

Normalerweise berichten wir hier im Blog ja eher über gesunde und naturverbundene Möglichkeiten zum Laufen, doch auch konservative Ansätze wollen wir dabei nicht aus den Augen verlieren. Ich persönlich bin seit Beginn meiner bescheidenen Laufkarriere sowieso eher konservativ (“Ich”, das ist Christian, ein neuer Autor bei uns). Der Schuh muss mir helfen, d.h. gut anliegen und meine Schritte dämpfen. Mit dieser Einstellung bin ich meistens gut zurechtgekommen.

Nun ja, über Schuhe wollte ich ja eigentlich gar nicht reden. Kürzlich hatte ich 3 Mal hintereinander ein extrem schweres Gefühl beim Laufen. Ein bekannter ehemaliger Sportler aus dem Radfahrerlager brachte das am Ende der Etappe immer so auf den Punkt: „Heute hatte ich schwere Beine“ (und das wo man doch seine Beine beim Radfahren eher spazieren fährt ;-) ).

Nach innerem Ringen habe ich dann im Internet meine ersten Kompressionsstrümpfe gekauft. Ihr wisst schon: Die langen Kniestrümpfe, die aus der medizinischen Behandlung von schlecht durchbluteten Beinen stammen, und die jetzt vor allem im Triathlon von fast allen Spitzenathleten getragen werden. Der Preis für meine Kompressionsstrümpfe von cep lag zwar mit 50€ verhältnismäßig hoch, aber die Kommentare von Läufern im WWW sind ja durchaus positiv und ich konnte sogar eine wissenschaftliche Studie zu diesem Thema finden. Da ich irgendwas spontan verbessern musste, entschloss ich mich also zum Kauf.

Meine Erfahrungen mit den Kompressionsstrümpfen

Am nächsten Morgen kämpfte ich mich also in diese langen Teile, wobei ich sagen muss, dass ich mir das Anziehen schlimmer vorgestellt hatte. Natürlich ist die Optik gewöhnungsbedürftig, aber das Modell was ich gekauft habe gibt es wenigstens in recht interessanten Modefarben. Da muss das Laufshirt schon gut zu passen, aber dann geht es.


Während der 8 Kilometer habe ich zu keinem Zeitpunkt vergessen, dass ich die Strümpfe anhatte, denn der Druck ist spürbar und das soll ja wohl so sein. Ich fühlte mich aber nicht eingeschnürt, sondern verspürte ein angenehmes Laufgefühl. Ob ich jetzt etwas schneller war, wie es manche Nutzer behaupten, kann ich nicht spontan sagen. Da spielen bei mir zu viele Faktoren in meine Laufzeit mit rein. Ich habe mich aber auf jeden Fall recht wohl ­gefühlt.  Ich konnte meine 45 Minuten ohne Probleme absolvieren und fühlte  hinterher „entspannte“ Beine.

Gestern nun waren die 20 km dran. Nach den Erfahrungen mit den „schweren Beinen” war ich gespannt, ob es gut gehen würde. Und siehe da: Meine modefarbenen Unterschenkel­hervorheber und ich sind etwas über zwei Stunden locker gelaufen. Weder am Nachmittag noch am nächsten Morgen hatte ich nennenswerte Beschwerden. Die Rekuperation war also in Ordnung. Ob das nun vor allem auf meine Kompressionsstrümpfe zurückzuführen ist, kann ich wie erwähnt aber nicht 100%-ig sagen.

Mein Fazit zu Kompressionsstrümpfen

Kompressionsstrümpfe beim Laufen anzuziehen, ist eine Erfahrung, die jeder selbst machen muss. Der verhältnismäßig hohe Preis und die gewöhnungsbedürftige Optik können einen schon leicht abschrecken, aber ich kann sagen, dass ich bei meinen bisherigen Läufen mit den Kompressionsstrümpfen ein gutes Gefühl hatte. Hoffentlich stimmen auch die Aussagen von Nutzern über die Haltbarkeit, damit ich über einen längeren Zeitraum Erfahrungen machen kann. Ich halte Euch auf dem Laufenden.

Ein Kommentar to “Helfen Kompressionsstrümpfe gegen schwere Beine?”

  1. TriAsterix sagt:

    Hallo,

    die Wirksamkeit von Sport Kompressionsstrümpfen kann ich nur bestätigen. Mache Triathlon und alle anderen Arten von Ausdauersport und die Socken sind bei mir nicht mehr wegzudenken (Wettkampf, Training und Regeneration).

    Mir ist das Bild aufgefallen, da ich diese Strümpfe erst vor 2 Monaten bei Amazon für 27,50€ gekauft hab. Mein Urteil: Kompressionsgefühl absolut gleichwertig zu CEP, nur krieg ich von den Under pressure socks 2Paar zum gleichen Preis. Günstige Alternative und auch die http://www.under-pressure-sox.de –Seite macht einen funktionsorientierten Eindruck.

Kommentieren Sie diesen Beitrag