Mythos Fettverbrennungspuls

Wohl jeder von uns, der regelmäßig Sport treibt, hat schon mal gehört, dass das meiste Fett beim Joggen oder Laufen, bei einer Pulsfrequenz von 110 bis 120 Schlägen verbrannt wird. Das hört sich im ersten Moment recht plausibel an. Allerdings sollte man nicht vergessen, dass die Fettverbrennung nichts mit Fettabbau zu tun hat.

Zeit beim Laufen

Wer gesund Laufen will sollte Uhr und Puls im Auge haben (Foto: sokaeiko / pixelio.de)

Gegen diesen Mythos spricht die Tatsache, dass je weniger der Mensch sich bewegt, umso weniger Kalorien verbrannt werden. Jeder sollte immer versuchen, den für sich besten Rythmus zu finden. Zu wenig Sport ist genauso schlecht, wie wenn jemand sich beim Laufen überfordert. Bei einer ständigen Überforderung setzt man Stresshormone frei, schwächt sein Immunsystem und blockiert sogar den Fettabbau. Wer durch Laufen Abnehmen will sollte also seinen persönlichen Rhythmus finden, was vor allem Menschen die nicht alleine Laufen wollen oft schwer fällt.

Laufen und die Fettverbrennung

Schauen wir uns mal an, was ein Sportler beim Joggen oder Laufen mit Fettverbrennungspuls, oder bei normaler Belastung wirklich an Energie verbraucht. Beim Joggen mit Fettverbrennungspuls wird 60 % der Energie aus Fettverbrennung gewonnen und 40 % der Energie kommt aus der Glukoseverbrennung. Bei einem Energieumsatz von 8 kcal die Minute, werden ca. 5 kcal durch die Fettverbrennung erreicht.


Beim Laufen mit mittlerer Geschwindigkeit im gleichen Zeitraum, werden 40 % der Energie aus Fettverbrennung und 60 % aus Glukoseverbrennung erreicht. Dadurch verbraucht der Körper 16 bis 18 kcal in der Minute. Davon fallen 7 kcal auf die Fettverbrennung, also wird hierbei mehr Fett verbrannt, als im Pulsfrequenz-Modus.

Um den gleichen Fettverbrennungs-Effekt zu erreichen, müsste man mit Fettverbrennungspuls wesentlich länger Joggen oder Laufen. Dies scheitert aber oft an der Kondition des Menschen oder an der fehlenden Zeit.

Der Nachbrenneffekt

Jeder Sportler, der öfters Ausdauertraining macht, weiß dass die Muskeln auch nach dem Laufen Fett verbrennen. Dieser Nachbrenneffekt wird stärker, je mehr sich der Sportler beim Laufen oder Joggen angestrengt hat.


Wer wissen möchte, welcher Puls der ideale beim Laufen ist, sollte beim Sportarzt ein Belastungs-EKG machen lassen. Nur wer mit dem idealen Puls trainiert, kann die gewünschte Gewichtsabnahme erzielen.

Ein Kommentar to “Mythos Fettverbrennungspuls”

  1. Andy sagt:

    Nachtrag für Interessierte zum Artikel: Viele behaupten auch, die Fettverbrennung setzt erst ab rund 30 Minuten sportlicher Bewegung ein – auch das ist natürlich Humbug. Jede Art von Bewegung, egal wie lange diese ausgeführt wird, kurbelt die Fettverbrennung an. Leider hält sich der Mythos fest in den Köpfen – teilweise wird es von den Trainern in Fitnessstudios sogar weitergereicht^^

Kommentieren Sie diesen Beitrag